OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Um seinen Garten so zu gestalten, dass er zu einer Wohlfühl-Oase wird und eine Bereicherung für die Freizeit, sollten einige Tipps beachtet werden. Für alle Garten-Neulinge ist es wichtig zu wissen, dass eine Gartengestaltung nie abgeschlossen ist, sondern erst im Lauf der Zeit und der Jahre Gestalt annimmt.

Zunächst muss jeder für sich überlegen, wie denn der Garten aussehen soll? Naturnah, mit Wasser oder mit einem Kräuternutzgarten? Welchen Stil soll der Garten haben? Wer sich nicht ständig um den Garten kümmern kann und viel Platz zur Verfügung hat, kann sich einen Schwimmteich anlegen. Und wenn jemand bunte Farben und Blumen in Hülle und Fülle liebt, sollte Staudenbeete, Zäune und niedrige Hecken einrichten, in dem je nach Jahreszeit bunte Blüten für und Romantik und Blumenvielfalt sorgen.

Der Nutzgarten

Soll immer frisches Obst oder Gemüse geerntet werden, dann müssen hier zum einen Beete angelegt und zum anderen Pflanzen und Bäume gekauft werden. Vor allem werden auch die richtigen Gerätschaften benötigt, um Böden zu bearbeiten, Samen auszulegen und um junge Pflanzen zu setzen.

Der Freizeitgarten

Mit einer überdachten Pergola, Terrasse und einer weitläufigen Rasenfläche kann der Garten überwiegend für Freizeit, Entspannung und Erholung genutzt werden. Wenn Kinder auf dem Gartengrundstück spielen, dürfen keine giftigen Pflanzen gesetzt werden und ein Schwimmteich muss abgesichert sein, damit den Kindern nichts passiert.

Für alle, die sich nicht ständig um den Garten kümmern können oder möchten, sollten für den pflegeleichten Garten Bodendecker pflanzen. Sie sehen immer gepflegt aus, eignen sich auch für den Garten vor dem Haus und machen kaum Arbeit. Des Weiteren sollte sich eine automatische Bewässerungsanlage angeschafft werden. Morgens und abends gießen entfällt, da die Bewässerung für ausreichend Wasser in den Beeten sorgt. Auch Rasenkanten schaffen Erleichterung. Denn am Rand lässt es sich einfacher mähen. Das Ausbringen von Rindenmulch mit einer Schicht von drei bis fünf Zentimetern verhindert das Wuchern von Unkraut. Es werden wunderschöne Blütenhecken (beispielsweise Bambus, Rhododendron, Kirschlorbeer) angeboten, die besonders zum Pflanzen geeignet sind, weil sie fast gar nicht oder nur wenig geschnitten werden müssen.

Tipps für Garten-Sitzplätze

Als erstes sollte der Garten-Sitzplatz vor fremden Blicken mit einem Sichtschutz abgeschirmt werden. So entsteht Privatsphäre, in der man seine Freizeit ungestört genießen kann. Der Blick kann in die Ferne schweifen oder auf den übrigen Garten.

  • Als Dach eignen sich eine Pergola, ein Pavillon oder auch ein gespanntes Segeltuch, das vor Nieselregen und Sonne schützt.
  • Der Boden sollte aus Platten und Pflastersteinen bestehen und rutschfest sein. Er muss eben sein, damit Tische und Stühle nicht wackeln.
  • Kräuter, bunte Beet- oder Pfingstrosen, Duftveilchen oder die Schwertlilie  verströmen ein herrliches Aroma und lasen den Sitzplatz zu einem sinnlichen Garten-Erlebnis werden.
Posted by on Juni 27th, 2016 at 15:24


Comments are closed.